Kategorien
Erfahrungen

Bericht von Elena

Geschichte von Elena

Hallo, mein Name ist Elena – Sophie bin 19 Jahre alt und ich möchte euch gerne meine Geschichte erzählen.
In der 14 Ssw war ich bei einem Frauenarzt hier im Ort, weil mein eigentlicher zu weit weg war. Hab mir nichts dabei gedacht, der arzt machte Ultraschall und ich sagte zu ihm nur „Gell, es wird ein Mädchen, gell es wird ein Mädchen.“ Keine Antwort, 5 minütige Toten Stille im Raum.
Er äußerte dann den Verdacht das der Darm meines Kindes außerhalb vom Bauch liegen würde und setzte direkt alle Hebel in Bewegung für einen Termin für die Feindiagnostik am nächsten Tag. Ach gott ging es mir so schlecht ich wollte das alles gar nicht wahr haben und glauben.
Am nächsten Tag bestätigte es sich. Ihr Kind hat „Gastroschisis!“ Gastro äh was? Ich total verzweifelt und am Ende mit der Welt heim und komplett Google auf den Kopf gestellt. Ach gott ich dachte es wäre das Ende mit meinem Kind. Nebenbei sagte der Arzt mir noch das es ja jetzt doch ein Junge wird. Nunja iwann habe ich mich damit abgefunden, alle 2 Wochen hatte ich Frauenarzt Termin und alle 4 Wochen waren wir im Krankenhaus zur Feindiaknostik. Men eigentlicher Entbindungstermin war der 30.01.15 sie wollten den kleinen allerdings bereits am 22.12.14 holen .

iwann bei einem weiteren Kontroll Termin änderten sie den Termin für den Kaiserschnitt auf den 29.12.14 weil mein Würmchen immer noch nicht genug Gewicht hatte. Am 09.12.14 verließ mich der Vater meines Sohnes an meinem 18 Geburtstag ich war so fertig mit der Welt und war tagelang nur am weinen. Am 12 hatte ich Geburtstagsfeier und mein Bauch wurde immer härter und ich hatte ein ziehen.
Ach meine Familie immer, Elena das sind sicher nur senkwehen. Ich mir natürlich keinen weiteren Kopf mehr darüber gemacht. Vom 12.12.14 auf 14.12.14 ging nichts mehr. Ich habe nachts meine Mutter und mein Vater weinend angerufen, die Wärmeflasche nicht mehr geholfen, so ziehen hatte ich konnte mich nicht mehr bewegen so brenne mir mein Bauch. Keiner hat mich ernst genommen alle gesagt Elena das sind Senkwehen. Hm ist klar ne? Am 14 morgens ging nichts mehr ich weinend meine Mama angerufen die sofort gekommen und wir ins Krankenhaus gefahren.
Gebärmutterhals auf 0,5 verkürzt eigentlich müßte ich stationär bleiben aber aufgrund der Trennung des Vaters durfte ich heim zu meiner Mama auf die Couch mit paracetamol war dort natürlich unter Aufsicht meiner Mutter. Um ca. 21 Uhr ging nix mehr wehen in Abständen von 3 Minuten. Wir natürlich irgendwann ins Krankenhaus gefahren. Direkt CTG bekommen, Kind hat geschlafen.. Musste an so einem Zitronen Tuch riechen das er wach wird. Nach gefühlten Stunden wurden meine Wehen immer schlimmer. Habe Wehenhemmer bekommen die in meinen Augen nicht geholfen haben aber der Arzt meinte der Druck der Blase wäre weniger geworden. Ich hatte das Gefühl ich muss auf die Toilette aber der Arzt meinte das wäre der Druck und das Köpfchen. Der Arzt entschied mit meinen Eltern mich stationär aufzunehmen ohne meines Wissens. Ich war wirklich ne Furie und wollte nur dieses Kind aus dem Bauch.
Meine Eltern schon Richtung Auto gelaufen. Der Arzt mir Blut abgenommen. Einige Minuten später rannten alle nur noch so, Not Kaiserschnitt sofort, die eine Schwester Blasen Katheter geschoben, die andere Infusion angelegt, der Arzt sich für die Op vorbereitet und das Team zusammen getrommelt und die Hebamme suchte meine Eltern auf dem Parkplatz. Es stelle sich heraus das mein Entzündungswert auf 200.000 war. Ja also führten sie den Kaiserschnitt durch, ich hatte PDA und muss sagen die Op selbst war echt locker aber eventuell auch weil ich so unter Adrenalin stand ich weiss es nicht. Ja, als mein kleiner aus meinem Bauch kam Schrie er auf, ganz hell, und so kam mein Gabriel – Amadeus am 15.12.14 mit 1600 Gramm und 40,5 cm zur Welt in der 32+3 Ssw. Ich habe ihn leider nicht sehen dürfen er würde direkt fertig gemacht für den Transport in die Chirugie.

Er wurde operiert. Man musste ihm etwas darm kürzen. Er hatte Löscher in seinem Darm die die Frühgeburt auslösen. Schwangerachaftsvergiftung. Iwann kam er dann auf die intensiv Station, nach 8 Stunden durfte ich endlich zu ihm. Ich kann sagen für mich war es echt schwer ihn so als mein Kind anzunehmen. Weil alles so plötzlich geschah und ich immer noch unter Medikamenten und Adrenalin stand. Der Arzt erklärte mir das der komplette Darm draussen gewesen war und sie ihm etwas darm entfernen mussten weil Löscher darin waren. Dick und dünndarm konnten sie nicht miteinander verbinden also bekam er ein Dünndarm stoma. Sein Bauch konnten sie nicht mit seiner eigenen Haut schließen. Er bekam ein doppelten Patch. Der Patch ist aus einem Stück vom Herzen des Rindes sagte man mir. Den einen Patch entferten sie nach einigen Tagen der zweite ist bis heute noch drinnen. Intensiv Station ist eine Sache für sich, am Anfang war es schrecklich überall kranke Kinder, überall piepte es. 6 Wochen lang lag Gabriel auf der intensiv Station. Die ersten 7 Tage bekam er nichts zu essen ausser über die Infusion. Irgendwann fing man dann mit einigen Millimetern an und steigerte es alle 2-5 Tage etwas, je nachdem wie er es Vertrug und je nachdem wie der darm arbeitete.
Es ging bergauf. Iwann durfte er das erste mal 5 ml trinken und es war so schön für mich. Weil am Anfang wurde es ja immer sondiert. So schnell wie die 5ml weg waren konnte ich gar nicht schauen. Nach ca 7 Tagen durfte ich ihn das erste mal halten. Ich hatte so angst, er war so winzig und zerbrechlich und dann dieser dicke Bauch. Diese Wunde, der Beutel alles so mini. Ich hatte richtig angst aber es wundervoll! Iwann kam er dann auf die Frühchen Station, da durfte ich ihn raus nehmen wann ich wollte und mich mehr um ihn kümmern. Die Sonde hatte er noch ca bis März drinnen. Infusion hatte er ja sowieso. Irgendwann machten sie ihm ein ZVK (zentraler Venen Katheter ) weil seine Venen nicht mehr gut waren vor lauter Piksen. Er war der Hahn im Korb auf beiden Stationen, er hatte dort Sonderrechte und wurde von vorne bis hinten betüttelt. Jeder liebte seine grossen Augen. Sein Bauch versorgte ich von Anfang bis kurz vor Ende des Aufenthalts mit Kochsalz Lösung und einer Kompresse und Bepanthen.

25.02.14 Gabriels Bauch war entzündet, seine Haut von Brust bis zum Penis löste sich, das Pure Fleisch war zu sehen, keiner wusste so genau was es war, Dermatologen, sämtliche Blut tests, röntgen Bilder usw wurde gemacht nix gefunden bis auf eine Sache. Er hatte einen Keim, staph aureus! Ich glaub an diesem Tag bin ich in diesem Krankenhaus fast amok gelaufen, wir waren so weit und dann kommt Sowas! Gabriel ging es immer schlechter und schlechter. Er sollte 10 Tage Antibiotika bekommen und am 9 Tag zog er sich seine Infusion. Nach 3 Wochen war der Bauch dann wieder halbwegs zu, ich war wirklich Froh. Einen Tag nach Ostern durften wir Nachhause, die 4 Monate, 122 Tage Krankenhaus gingen für mich und Gabriel endlich zu ende. Es war ein langer Weg aber wir hatten das gröbste Geschafft. Mitlerweile ist Gabriel 13 Monate alt, man sieht es ihm von aussen nicht an das er so krank ist. Sein künstlicher darmausgang sollte bald zurück verlegt werden und sein Patch evtl raus aber ich bin mir noch unsicher bzg des Krankenhauses. Was habe ich Blut und Wasser geschwitzt, ich wusste mir alles erkämpfen hatte so viel mit Vorurteilen zu kämpfen.
Ich meine ich war leider erst 18 und alleinerziehend. Ich habe es für Gabriel getan und wir haben es geschafft! Naja nicht ganz, einige Ops werden noch anstehen aber die schaffen wir auch noch. Es ist eine sau schwere Zeit, Wort wörtlich. Ich hätte nie gedacht das es so schwer wird, bzw oft auch noch sehr schwer ist aber wir kämpfen. Mein Engel, Gabriel – Amadeus kämpft weiter. Wenn ihr die Diagnose bekommt, läuft nicht davon.. Ich war 17 als ich schwanger wurde und gerade 18 als mein kleiner kam und von Anfang an alleinerziehend. Ich habe es auch geschafft, wir sind Menschen wir schaffen das, und wisst ihr was mein Motto geworden ist seid Gabriel im Krankenhaus war? „Du weißt nie wie stark du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist die du hast“
Machts gut, Liebe Grüße Elena
Falls ihr noch genaue Fragen an mich habt bzg irgendetwas ihr könnt mich jederzeit anschreiben, anrufen, Post was auch immer, ich denke David hat sicherlich auch ein offenes Ohr für euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.